Session VI

Nachdem jetzt also  die Rhythmussection einigermassen komplett eingespielt ist, wenden wir uns heute dem Gesang zu. Allerdings ist jetzt schon klar, daß wir heute nicht die endgültigen Spuren einsingen, sondern lediglich Demos. Mit diesen können wir dann alles komplett anhören (Band und Gesang) und gezielter entscheiden wo noch ein Fill zuviel oder eben zuwenig drin ist. Denn ganz klar: der Fokus liegt auf dem Gesang.
Der Bequemlichkeit wegen bauen wir unser Laptop-Kompaktstudio bei Fisch daheim auf. Die Anfahrtswege sind kürzer und den Babysitter sparen wir auch.

Während des Aufbaus kommt unser ehemaliger Gitarrist Björn A. vorbei. Wie üblich argumentiert er konstruktiv und übt beim Abhören der ersten Ergebnisse weitgehend positive Kritik. So mögen wir das!
Nach einer guten Stunde ist Fischs Stimme warmgesungen, er selbst in Fahrt und drückt seine Stimme an die Grenze des Rock & Rolls.
Wie erwartet wir das Einsingen der Demos ein Spaziergang. Ein first take jagt den nächsten.
Das erste Finale des Abends ist bei Fischs Lieblingslied No sleep erreicht. TGR muss sich die Ohren zuhalten – der Refrain ist zwar perfekt intoniert, aber in ohrenbetäubender Lautstärke vorgetragen! Björn A. grinst nur noch und geht.
Was für eine Röhre!
Dann kurz vor Schluss unsere dirty-Punk-Nummer galaxy.
Immer wieder gab es langwierige Diskussionen –  die Nummer sei zu krachig, zu wenig F+C-like, dann wieder "in den Strophen zu eintönig". Also ein kontrovers beurteiltes Stück Musik. Was also tun – und vor allem wann?
Wir experimentieren mit unterschiedlichen Stimmlagen: Kopfstimme, Rock, Operesques, Rocky-Horror…
Nach langem hin-und-her dann gegen 23h dann die erlösende Idee: warum muss man sich denn auf eine einzige Stimmlage, ja Stimmung einigen? Wenn man doch schon 3 interessante Varianten "auf Band" hat?
Immerhin geht es bei galaxy um einen Spaziergang im All, den roten Planeten und die Schwerelosigkeit im Besonderen – da kann man doch 3 stimmigen Gesang und Punk-Refrains zusammenbringen.
Mal scheuen wie der Rest der Band reagiert…


Mehr Sessions >>

Im Studio